top of page

Otto Dix in den Deichtorhallen

Kostenlos am 1. Februar 2024 ab 18 Uhr - „Der Maler ist das Auge der Welt“ – Otto Dix und seine Einflüsse

Map_Button_rund_TEXT.png

Deichtorstraße 1-2
20095 Hamburg

Ausstellung 30.09.2023 bis 01.04.2024

Otto Dix gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Neuen Sachlichkeit, jenem Genre der Weimarer Republik, deren Protagonisten einen nüchternen, sachlichen Blick durch die ambivalente Realität der damaligen Zeit warfen und auf den Leinwänden wiedergaben. Wirtschaftskrise, Kriegsversehrte, Tanzvarietés, starke Frauen – die Zeit zwischen den Weltkriegen war reich an bunten Motiven.

Während des Dritten Reiches fiel Dix allerdings in Ungnade; seine Werke wurden als „entartet“ gebrandmarkt. Er opponierte heimlich gegen das Regime. Ebenso wie Georg Baselitz, der 1957 in der DDR von der Hochschule wegen „gesellschaftspolitischer Unreife“ zwangsexmatrikuliert wurde, und in den Westen Berlins ging. Auch seine Werke sind geprägt von Krieg, Leid und Zerstörung, bevor ihm Ende der 60er-Jahre der Durchbruch gelang, indem er seine Motive auf den Kopf stellte und sich damit dem Betrachter neue Perspektiven eröffneten. Seine Werke könnt Ihr ebenfalls bei dieser Ausstellung auf Euch wirken lassen.


Alice Neel gehört ebenfalls zu den ausgewählten Künstler*innen dieser Ausstellung, deren Porträts das innere Seelenleben ihrer meist weiblichen Motive nach außen sichtbar macht. Genau wie Cindy Sherman, deren Arbeit sich mit den Rollenbildern und Identitäten in der Gesellschaft auseinandersetzt. Oder Lucian Freud, ein Enkel Sigmund Freuds und einer der wichtigsten Porträtmaler des 20. Jahrhunderts.


Diese und andere Künstler*innen, wie John Currin, Catherine Opie, Kara Walker oder Monica Bonvicini – sie bilden den roten Faden dieser vielversprechenden Ausstellung, die Ihr vom 30. September bis zum 1. April 2024 bewundern könnt.


Das sprungnetz.de-Team wünscht Euch viel Spaß!

bottom of page