Fotografieren als Hobby

Fotografieren ist ein schönes Hobby. Es ist vielfältig, und jeder kann seine Lieblingsmotive selbst wählen.

Lohnenswerte Motive ergeben sich z. B. bei der Fotografie von alter Architektur und Innenansichten. Hier anhand des Hamburger Rathauses. Es werden im Rathaus Führungen angeboten, für die man sich anmelden kann.
Es besteht die Möglichkeit, das Haus komplett zu fotografieren, oder Ausschnitte wie z. B. den Eingangsbereich oder Details wie Türen oder Fassadendetails abzulichten. Dabei ist es vorteilhaft, möglichst mittig vor dem Detail, z. B. einer Tür zu stehen, so dass Linienführung und Gestaltung gut zur Geltung kommen.
Bei der Belichtung sollte man grundsätzlich darauf achten, nicht gegen die Sonne zu fotografieren. Ansonsten, sind Tage an denen die Sonne scheint, ideal, um die Fassadenwirkung von Architektur zur Geltung zu bringen. Für die Farbgestaltung dagegen ist die Zeit, in der es zu dämmern beginnt, besser geeignet. Der gelbliche Ton des Lichts macht die Fotos schöner und lebendiger. Selbst Wolken, die leicht orange verfärbt sind, wie das in der Dämmerung vorkommt, ergeben einen schönen Hintergrund. Insofern können auch Tage mit aufgelockerter Bewölkung für die Fotografie reizvoll sein.
Bei der Fotografie von Inneneinrichtungen, z. B. der Holzvertäfelung im Rathaus, ist darauf zu achten, die Kamera oder das Smartphone ruhig zu halten, da die Belichtungszeit länger wird. Am besten ist es, sich Zeit zu nehmen und zu überlegen, wie der Bildausschnitt am besten zur Geltung kommt. Sicherheitshalber sollte man ruhig mehrere Bilder des Motivs mit unterschiedlichen Ausschnitten machen. Die vergleichende Betrachtung der Bilder schult den Blick und lässt einen in der Motivwahl sicherer werden.
So gelingen mit einiger Übung und etwas Geduld bald auf Anhieb schöne Fotos.